Buchlesung 2003

Buchlesung mit Till Burgwächter im Februar 2003

Till Burgwächter

 

Am Freitag, 21.02.2003, begab sich der Wünnstock e. V. auf eine ganz neue Schiene der Kultur. Der Musikjournalist Till Burgwächter gab mit einer Lesung in der Musikkneipe "Bei Wilms" in Bad Wünnenberg einen Auszug aus seiner höchst amüsanten Heavy-Metal-Satire "Juhr Gait tu Hewi Metäll" und kam dabei schnell bei den rund 100 anwesenden Besucher gut an. Mit Wortwitz und zahlreichen satirischen Anspielungen und Anekdoten aus der Welt des Heavy Metal wurde der Abend zu einem Kulturereignis par excellance.

Die Zuhörer waren begeistert und konnten sich bei so manchen Buch-Zitaten vor Lachen kaum noch halten. Vom Feinsten!

Der Wünnstock e. V. bedankt sich daher an dieser Stelle nochmals sowohl bei Till Burgwächter als auch beim zufriedenen Publikum, das auch noch nach der Veranstaltung mit rockigen Klängen von DJ Silvia weitere spaßige Stunden bei Wilms erlebte. Viel besser kann ein Wochenende kaum beginnen!

Und hier ein paar Fotos dieses gemütlichen Abends. Entschuldigt bitte die teilweise schwache Bildqualität, aber die Digitalkamera ist einfach nicht mehr die neueste :-)

Ach ja, und schaut Euch bitte unbedingt den Tagebuch-Bericht des Autors von diesem Abend an! Köstlich! Fast genauso wie dieser Bericht bei www.amboss-mag.de!

Links:
Bildgalerie Buchlesung 2003

 

Um dieses köstliche Buch ging es übrigens, aus dem vorgelesen wurde: "Dieses Buch zeigt Ihnen, was hinter Heavy Metal steckt und fährt Sie dahin, wo Sie sonst nie hinkommen - mitten hinein in die pralle Welt der Metal-Szene... Heavy Metal kann man lieben oder hassen - dazwischen gibt es nichts, denn für ein "mir doch egal" ist das Zeug einfach zu laut: Röhrende Gitarren und wehende Haare, schwingende Äxte und wilde Tattoos, Alkohol bis zum Abwinken, Groupies, Schweiß, Blut, Tod und Teufel - wenn die ganz bösen Jungs zum Tanze bitten, dann bleibt kein Auge trocken. Auch Till Burgwächter mußte so manches Mal ganz leise weinen bei dem Mist, den sich einige der Superhelden leisten. Und so bekommen sie dann auch alle ihr Fett weg: Große und kleine Namen, wichtige und unwichtige Gruppen. Wer das nicht vertragen kann, hält das falsche Buch in Händen. Der Musikjournalist nimmt mit viel Fachwissen und Liebe zum Detail die Welt des Heavy Metals auseinander und setzt sie viel schöner wieder zusammen: Definitionen und Basiswissen, die verschiedenen Stilrichtungen, Frauen in der Szene, Fachzeitschriften, Fallbeispiele, Fans, Zitate, Laber-Rhabarber... JGTHM wurde geschrieben von einem Mann, der den Metal liebt - und ist vielleicht gerade deshalb kein braves Buch geworden. Ganz gleich, ob SIE Heavy Metal nun lieben oder hassen, es mufl sich zeigen, ob die Lektüre dieses Buches Sie zum Lachen oder Weinen bringt. So oder so - eine gehörige Portion Spaß sollten Sie verstehen, denn sonst geht nichts. Bitte schnallen Sie sich an: Der Burgwächter des Heavy Metals schwingt die Axt..."

JGTHM Juhr Gait Tu Hewi Mettäl Heavy Metal: Bands, Fakten, Hintergründe. [Satire] Till Burgwächter Taschenbuch, 210 Seiten 14,80 Euro ISBN: 3-9806534-3-9 Dieses Buch ist ein Hochgenuß

 

Pressestimmen:

Metal Hammer (www.hammer-mag.de) Christof Leim 11/02 Es wurde auch Zeit: Endlich erklärt mal jemand, worum es beim Heavy Metal eigentlich geht... ... Sehr lustig, alleine wegen der rabiaten Vergleiche und bissigen Sprache kriegt man vor Lachen Pippi in die Augen. Große Kunst, sehr empfehlenswert.

Sacred Metal (www.sacred-metal.de) 10/02 ... das ultimative Buch über den "Hewi Mettäl" ... Burgwächter gelingt nicht nur das bisher beste Buch über die beste Musik der Erde, ich lag auch mehrfach vor Lachen am Boden, auf dem Tisch oder (suchteseuchaus)... ... Kaufen, lesen, lieben!

The Gate Nr. 10 August 02 ...Dementsprechend ist JGTHM eine Offenbarung! Dabei mufl ich sagen, Till haut hier fast jeden so in Jauchegrube, dafl einem das Zwerchfell manchmal bis unter die Ohren hüpft... ...Ich kann das Teil jedenfalls weiter empfehlen, und wer damit nichts anfangen kann, der sollte sich wirklich mal ernsthaft Gedanken machen, ob er nicht besser im Musikantenstadl aufgehoben ist...

Rock it! (www.rock-it-magazine.de) Ausgabe Nr. 10 Mai 02 Richtig köstlich, was der ... (Autor) ... von sich gibt. Seine Kombination aus fundiertem Fachwissen und einer gehörigen Portion Sarkasmus wird euch nicht nur mehrere Stunden in den Bann ziehen, sondern auch vor Lachen dauerhaft in die Ecke schmeiflen... ... Der herrlich sarkastische Stil alleine ist schon die Kohle wert...

Musik an sich (www.musikansich.de) 19 v. 20 Punkten Mai 02 ... Also - wer schon immer mal wissen wollte, wie Black Metal wirklich entstanden ist, warum Jason Newsted bei Metallica den Bass hingeworfen hat, was die Metalgemeinde so an Festivals fasziniert und wie man eine eigene Metalband gründet, dem kann ich das Buch nur wärmstens empfehlen... ... Lässt sich also zusammenfassend zu JGTHM sagen: Ein kleiner Schritt für die Metallerschaft, ein noch kleinerer für die Menschheit. Aber trotzdem saugeil!!

Vampster (www.vampster.com) Mai 02 ... Bisher hat es noch kein Buch geschafft, nicht mal die schwarzhumorigen Meisterwerke von Tom Sharpe und auch nicht die typisch britischen Douglas Adams Bücher, dass ich (zum Leidwesen meiner Mitbewohnerin) auf jeder(!) Seite der Lektüre lachen musste und es kam nicht wenige Male vor, dass ich das Buch auf die Seite legen musste, um mir die Tränen aus den Augen zu wischen... ... Alles in allem ist "Juhr Gait Tu Hewi Mettäl" ein absolut empfehlenswertes Buch für alle Fans des Heavy Metals, die über einen gesunden Humor verfügen. Die Szene wird samt aller Klischees und Marotten nicht ins Lächerliche gezogen sondern von einem Insider mit viel Backgroundwissen auf den Arm genommen. Wer nicht alles bierernst nimmt und auch mal gut über sich selbst und seine Stars lachen kann, erhält von mir eine uneingeschränkte Kaufempfehlung!!

Helldriver Magazin (www.helldriver-magazine.de) Mai 02 ... Sehr interessant ist hingegen endlich zu erfahren wo genau eigentlich die Hölle liegt. Burgwächter liefert die Antwort. In der Lüneburger Heide. Gut gefällt mir auch der Runnig-Gag der Metallica als nicht erwähnenswürdig einstuft... ... Insgesamt ist mein Eindruck von dem Buch etwas gespalten. Einerseits finde ich die Idee cool und es gefällt mir auch wie der Autor auch vor heiligen Grälen (hahaha...den Gral gibt es doch nur einmal) des HM keinen Halt macht. Andererseits sind nur selten wirkliche Schenkelklopfer auf den ca. 200 Seiten zu finden, dafür aber viele Wiederholungen. Für die kurze Lektüre in der Mittagspause ist es aber sicher keine Fehlinvestition...

Heavy-Metal.de (www.heavy-metal.de) TOP SPECIAL Mai 02 ...Dieses Buch erfüllt !!!höchste!!! Ansprüche. Der gar strahlend Intelligente wiegt sich vor Lachen wenn er die verspielte Wortwahl des Verfassers verzehrt - und auch der Normalsterbliche wird schnell erkennen, mit welchen Raffinessen hier geschmeichelt wird... Ich lachte mich schlapp bei der Umschreibung, wann wer wo eine Band gründet und für welches Instrument man sich entschieden soll. Es werden Songzitate spezifiziert, analysiert und herrlich durch den Kakao gezogen. Krach geht also nur durch die Ohren? Nee, falsch. Denke einmal darüber nach. Es gibt LESBAREN Krach. Dabei werden diverse Fanzines mit Namen benannt und herausgefunden, wer denn nun MOST EVIL ist. Herrlich... ...Würde es einen Metalnobelpreis geben hätten wir hier einen ehrwürdigen Anwärter...

Fotos Buchlesung Til Burgwächter