Vereinsgeschichte

 

Man schrieb das Jahr 1996. Eine Handvoll junger Musikbegeisterter aus Wünnenberg war über die sich ständig wiederholenden Disco-Feten in der Umgebung verärgert und überlegte sich, wie man eine Alternative dazu schaffen könnte. Schnell kam man auf die Idee, eine Art Woodstock-Festival in oder um Wünnenberg auf die Beine zu stellen. Aus dieser Idee heraus entstand schließlich der Name Wünnstock, so wie dieses Konzert dann heißen sollte. Und aus dieser Idee heraus gründete man im März 1996 den Verein "Wünnstock e. V." und ließ ihn ordnungsgemäß im Vereinsregister beim Amtsgericht in Paderborn eintragen.

Obwohl man glaubte, mit einer Vereinsgründung gute Karten bei der Genehmigung eines solchen Mammut-Projektes zu haben, verweigerten die örtlichen Verwaltungen das Konzert aufgrund von Landschafts- und Lärmschutzbedenken.

Nachdem das Ur-Vorhaben Wünnstock somit endgültig gestorben war, setzte sich der Verein neue, kleinere Ziele. Man mußte einsehen, daß ein großes Vorhaben wie dieses Open-Air vielleicht doch (noch) eine Nummer zu groß gewesen sein könnte für die unerfahrenen Anhänger im Wünnstock e. V.

Der siebenköpfige Vorstand und die immer zahlreicher beitretenden Mitglieder des Vereins sagten sich nun, daß auch kleinere Konzerte in der heimischen Schützenhalle eine starke und echte Alternative zu den üblichen Disco-Feten darstellen würden.

So begann man im Sommer 1996 klein mit einem nichtöffentlichen Mini-Open-Air und organisiert bis heute große öffentliche Musik-Festivals, die allesamt eine starke Resonanz erfahren konnten. Für wenig Eintritt bei freundlichen Getränkepreisen holte man stets vier Live-Bands, darunter meist eine bekanntere Band als Haupt-Act sowie drei echte Nachwuchskombos aus der Region. Die Musikrichtungen setzten sich aus Heavy, Rock, Punk und sogar Irish Folk zusammen.

Auf den bisherigen Wünnstock-Events spielten:

4 backwoods, a time to stand, a traitor like judas, ablaze, after all, alien dirge, alpha tiger, and then she came, antagonist, any given day, arch enemy, beachless, beggamen, betzefer, bloodwork, born from pain, bukowski, burden of grief, by night, caliban, callejon, cheap dirt, cecile, cetor, c-engine, crosscut, cypecore, damn good kids, dark man shadow, deadly sin, delirious, dementia, der.tanzbefehl, die angefahrenden schulkinder, die!, die kassierer, die schnitter, die therapeuten, die fäkalen vandalen, die therapeuten, die usbekischen spargelstecher, dimple minds, disbelief, dj hodenlos, dukes of the mist, dust bolt, en vender, eskimo callboy, ektomorf, epitome, evereve, fahrenheit, fight footers, frustkiller, garage days, get dead, glow, gods will be done, gorefest, grober knüppel, greed, gutlock, hate force one, helliphants, hoblin´s choice, holy moses, human suit, in sanity, incoming leergut, jerk off kid, leichenwetter, loomp, loving grace, marathonmann, mellory, money b. gold, monotone bullshit detectors, morgoth, my´tallica, napalm death, natursekt & kaviar, nausea, one brick shot, one bullet left, out of ottesen, overkill, pantokrator, planet eden, president evil, prong, psych´o´jam, q-box, puppetland, rämouns, rampires, random i am, regicide, reusable, regular sickness, ryker´s, rocket chief, scharfe rote chili schoten, schließmuskel, score, seven witches, sheeps, sin city suckers, slayensemble, slaveyard, robinson ouzo, spark, spermbirds, sprengsatz, sulamith, superstarfuckers, superstitious, tankard, tanzkapelle dosenbier, thaeft, t_bone, the bad days, the greedy bastard, the helliphants, the kurts, the last hangmen, the ocean screams, the other, the prosecution, thytopia, torian, turbomongo, unbelievable scenes, urin & stuhlgang, use to abuse, v8 wankers, verdict, volcano, volweed, voodoma, vulture culture, weed, woof, wichtig, zuul fx.

Im Februar 1998 stießen die Wünnstocker in einen anderen Bereich der Kultur vor und engagierten die durch skandalträchtige Lieder wie "Tötet Onkel Dittmeyer" oder "I wanna make love to Steffi Graf" sowie exzellenter Comedy-Show bundesweit bekannten "Angefahrenen Schulkinder". Gerade weil diese Veranstaltung publikumsmäßig nicht an die reinen Musik-Festivals anknüpfen konnte, darf der Verein rückblickend dennoch stolz auf sich sein, ein solches Risiko nicht gescheut zu haben und einfach mal Kultur angeboten zu haben, die sich weit über dem BRAVO/MTViva-Niveau ansiedelt.

Mit dem CD-Sampler "Noise Pollution" wagte sich der Wünnstock e. V. im Sommer 1998 auf eine neue Ebene der Musikdarbietung aus der Region. Gleich 9 Bands (aus Delbrück, Marsberg, Paderborn und Wünnenberg) hoffen mit diesem Album darauf, auch überregional auf sich aufmerksam zu machen.

Ihr könnt dabei mithelfen und Euch von unserem Verständnis von "Heimatmusik" selbst überzeugen. Ordert den Wünnstock-Sampler!

Mit dem Rocktober 1998 feierten die Wünnstocker ihr bislang erfolgreichstes Festival in der Schützenhalle Wünnenberg, für das u. a. die Paderborner Kultbands Vulture Culture und SPaRK als Haupt-Acts engagiert wurden.

Nach 3jährigem Vereinsbestehen ist es dem Verein nach vielen rechtlichen und bürokratischen Bedenken endlich gelungen, ein Open Air Festival auf die Beine zu stellen. Im vergangenen Juli war es dann soweit: An der Wanderhütte in Haaren stieg das erste Wünnstock Open Air und die Resonanz der Besucher hat gezeigt, daß es sich die viele Arbeit und Mühe gelohnt haben.

Regionale Bands wie Psych´o´Jam und Sheeps und überregionale wie Schließmuskel und No Talent Necessary präsentierten sich auf dem Rocktober 1999.

Das Jahr 2000 war ebenfalls erfolgreich, denn sowohl beim Rock im Beet 2000 in einem Festzelt in Elisenhof als auch beim Rocktober 2000 (u. a. mit den Dimple Minds und Unbelievable Scenes) bewies einmal mehr die gute Mischung der Bands und die sehr positiven Feedbacks des Publikums, daß das Konzept des Wünnstock e. V. stimmt.

Im Frühjahr 2001 organisierte der Verein erstmals eine reine CD-Musik-Party, die Rocknacht Total, die überraschend gut ankam. Mit den Einnahmen wollte der Wünnstock e. V. sein Open Air im Sommer 2001 finanziell abgesichert wissen, doch letztendlich fand das Open Air ja dann leider doch nicht statt. Das Rocktober 2001, diesmal z. B. mit den bierlustigen Jungs von Tankard und den Rämouns, einer Top-Ramones-Coverband,rundete das Jahr ab und zog wieder viele Musikfreunde aus Nah und Fern an.

Nach der erfolgreichen CD-Musik-Party gab es dann auch im März 2002 ein live-musik-freies Spektakel, diesmal unter dem Motto Rocking All Over und abermals mit erhöhtem Spaßfaktor.

Auf dem Rocktober 2002 präsentierte sich der Verein wieder gekonnt kreativ, engagierte Bands aus den unterschiedlichsten Musikgenren wie etwa den Headliner Evereve aus dem Bereich Gothik oder Der.Tanzbefehl, die mit einer witzigen Mischung aus Folk und SkaPunk überzeugen konnten. Das Publikum war jedenfalls sehr angetan und zahlreich versammelt.

Das Jahr 2003 begann vereinsmäßig neben der alljährlichen Generalversammlung mit einem Experiment. Zum ersten Mal wagte sich der Verein an eine Buch-Lesung heran: Musikjournalist Till Burgwächter gab am 24.02.2003 in der Musikkneipe "Bei Wilms" in Bad Wünnenberg einen Auszug aus seiner höchst amüsanten Heavy-Metal-Satire "Juhr Gait tu Hewi Metäll" und kam dabei schnell bei den rund 100 anwesenden Besucher gut an. Ein echter Kultur-Abend!

Weiter ging es im März 2003 mit viel rockiger CD-Musik wieder auf dem Rocking All Over, das sich mittlerweile als feste Größe beim Wünnstock e. V. etabliert hat und in dieser Form bereits zum 3. Mal stattfand.

Als kleinen Beitrag im Vorfeld zum Historischen Markt im September in Bad Wünnenberg gibt es am Samstag, 13.09.2003 in der Musikkneipe "Bei Wilms" eine kleine Rocknacht mit den Bands "The Helli Phants" sowie der Wiederauferstehung von "Beggamen"! Und das für schlappe 3 Euro!

Und auch das Rocktober-Festival 2003 beglückte wieder viele Besucher aus Nah und Fern, einfach ein Muß für jeden Musikfreund.

Der absolute Knaller folgte aber erst am 22.11.2003 - keine geringere Band als die New-Yorker-Metal-Legende OVERKILL besuchte im Rahmen ihrer Europa-Tournee unseren beschaulichen Ort und begeisterte alle! Selbst Tournee-Orte wie Bochum, Mailand oder Barcelona wurden von den 800 Besuchern in Bad Wünnenberg in den Schatten gestellt!

Und so endete das Jahr 2003 als vielleicht das bewegendenste und tatenreichste Jahr in der garnicht mal mehr so jungen Geschichte unseres Vereins.

Neues Jahr, neues Glück. Das Jahr 2004 war bisher zwar weitaus weniger ereignisreich als 2003 - es begann mit der üblichen gemütlichen Generalversammlung und dem auch schon zur guten Tradition gewordenen, auch diesmal wieder sehr gelungenen Rocking-all-over-Party im März.

Das vergangene Rocktober-Festival am 16.10.2004 aber konnte fast nahezu am Overkill-Auftritt im vergangenen Jahr anknüpfen: Gleich zwei Hammer-Bands mit internationalem Ruf konnte man für sich gewinnen – die Punkrocker Spermbirds sowie keine geringeren als Holy Moses! Das rockte und versetzte über 700 Besucher in einen Freudentaumel...

Im Jahr 2005 hatte der Wünnstock e. V. ein Jubliäum zu feiern – im Oktober stieg nämlich das 10. Herbst-Festival der Vereinsgeschichte! Zunächst aber mal fing das Jahr behutsam mit der üblichen Generalversammlung an. Die Rocking-all-over-Party im März wurde von knapp 500 Musikfreunden bei rockigen Klängen, beim Luftgitarre spielen und bei einer köstlichen Karaoke-Show gut aufgenommen.

Zum Jubiläum gab es dann im Oktober ein Doppel-Ereignis. Am 14.10.2005 gab es einen exzellenten Comedy-Abend mit den unvergeßlichen Angefahrenen Schulkindern geben. Die 4 Protagonisten Heaven, Dr. Ignatz Ignatz, Charlie und Joe Granada waren 1998 schonmal hier und trumpften jetzt noch einmal mit einem Best-of in unserer Schützenhalle auf.

Am Samstag, 15.10.2005, stieg dann das Mega-Event, das 10. Wünnstock-Festival mit sage und schreibe 9 Bands! Mit dabei waren: Ektomorf, Regicide, Disbelief, Betzefer, By Night, 4 Backwoods, Delirious, President Evil und Torian!

Das neue Jahr 2006 startete ungewöhnlich, nämlich neben der Generalversammlung mit einem Mini-Event in der Gaststätte Berghof. Vor rund 60 Zuschauern verwandelten die Marsberger Bands Badlands und The Heliphants den kleinen Saal in ein großes Party-Getöse! Eine witzige Sache in kleinem Kreis motivationsfähiger Musikfreunde unter dem komischen Motto "Rock around Herbert". Im März ging es dann mit dem Rocking-all-over weiter, zu dem man sich diesmal als Neuerung ein Sumo-Ringen-Wettkampf ausgedacht hatte. An den Bildern in der Fotogalerie kann man erkennen, was für ein großer Spaß das dann auch wurde...

Mit dem abgelaufenen Wünnstock-Festival am 14.10.2006 hat man sich auf alte Tugenden besonnen - Back to the roots mit mehr regionalen und deutschen Bands bei minimalem Eintrittspreis und hohem Party-Charakter! So fing anno 1996 alles an...

Das Jahr 2007 stand ganz im Zeichen der Renovierung der Grillhütte im Abendtal von Bad Wünnenberg. Mit einem Abendtal-Brot und einem Benefiz-Festival am 27.01.2007 konnte die Spendenkasse reichhaltig gefüllt werden, so daß man nach den ersten Entrümpelungsarbeiten seit September 2006 nun ab dem März 2007 mit frischem Geld richtig weitermachen konnte. Ein knappes Jahr später, am 27. April 2008, wurde schließlich die große Wiedereröffnungsparty gefeiert, die nicht zuletzt durch weitere Spenden der heimischen Firmen, Vereine und sonstigen Unterstützern überhaupt erst möglich gemacht wurde. Viel Lob und Anerkennung gab es für diese große Vereinsleistung aus der Bevölkerung und ein nicht für möglich gehaltener Boom an Vermietungen im weiteren Verlauf des Jahres 2008 war die Folge. Über die Seite http://www.grillhuette-bad-wuennenberg.de kann man sich ein Bild von der schönen, renovierten Grillhütte machen und dort auch Reservierungen vornehmen.

Doch neben dem großen Projekt Grillhütte wurden auch die eigentlichen Vorhaben des Vereins nicht aus den Augen gelassen. Neben dem Rocking-all-over im Frühjahr 2007 fand am 13.10.2007 wieder das Wünnstock-Festival statt, das mit 4 Bands bestückt, darunter einer exzellenten Metallica-Coverband, ein großes Fest wurde und die aufsteigende Tendenz weiter fortführte. Bei soviel Zuspruch macht das Engagement im Verein umso mehr Freude, so daß der Verein frohen Mutes ins Jahr 2008 blicken durfte.

Im Jahr 2008 gab es gleich zum Auftakt, nämlich am 26.01.2008, einen echten Knaller. Mit der Death-Metal-Band Gorefest machte man einen Ausflug ins musikalisch etwas heftigere Gefilde. Trotz großen Namens wurde dieser Auftritt aber leider nicht besonders honoriert, die Anzahl der Besucher lag unter den Erwartungen des Vereins. Nach der Fertigstellung der Grillhütte Ende April konzentrierte man sich schließlich wieder auf die eingespielten Veranstaltungen, und zwar auf die Rocking-all-over-Party im März und das Festival am 11.10.2008, das wieder mit vier Bands von nah und fern rund 500 Besucher zu begeistern wußte.

Etwas ganz Neues präsentierte der Verein am 21.03.2009 mit der ersten Bang Boom Boogie Night, die das Image der März-Partys ordentlich aufpeppte. Mit Showeinlagen wie einer Schlangentänzerin, mehrerer Gogo-Tänzerinnen und einem -Tänzer, einem durchgeknallten Freak und nicht zuletzt einer sympathischen Marsberger Coverband in der hollywoodreif gestylten Schützenhalle in Bad Wünnenberg überraschte sich der Verein selbst!

Auf dem Wünnstock-Festival des Jahres 2009 am 10.10.2009 trumpften gleich 6 Bands auf, bei denen auf die heimische Region Wert gelegt wurde. Was als Minimalismus (keine großen Namen, nur "kleine" Bands) daherkam, war mit 600 Besuchern ein guter Erfolg und vor allen Dingen konnte damit die regionale Musikförderung ein weiteres Mal fett unterstrichen werden.

Das aktuelle Jahr 2010 begann im März mit einer Neuauflage der Bang Boom Boogie Night. Crazy White Sean aus dem Vorjahr mußte diesmal zu Hause bleiben, die Party war also weniger skandalträchtig, dafür aber mit noch schöneren Gogo-Girls und einem Gogo-Boy wieder sehr spaßig.

Am 09.10.2010 gaben sich 4 Bands live auf dem Wünnstock Festival die Ehre. Als Hauptact hatten wir die Band „Volcano“ aus Berlin am Start, die mit einer Mixtur aus Stoner Rock, Type O Negative, Danzig und The Cult glänzten. Wir hatten uns allerdings ein wenig mehr Zuspruch ausgerechnet und lagen bei den Besuchern erstmals nur zwischen 400 und 450 Gästen.

Im Jahr 2011 fand erstmals keine März-Veranstaltung mehr statt. Die Bang-Boom-Boogie-Nights der Vorjahre hatten nicht den erwünschten Besuchererfolg gebracht, so dass wir uns ganz unseren Festivals widmeten. 2011 gab es noch kein Open Air Festival, aber die Suche nach einer geeigneten Wiese dafür starteten im Laufe dieses Jahres.

Unser traditionelles Wünnstock-Festival war somit für 2011 die einzige Veranstaltung; hier gaben wir uns aber wieder die größte Mühe und erlebten einen Besucheraufschwung per excellance von 450 auf fast 800 Musikfreunde! Die Leute waren aus dem Häuschen. Mit verantwortlich dafür war der super Band-Mix, der aus 2 regionalen Bands und 2 Top-Acts aus Deutschland bestand. Der Höhepunkt war am Ende eines begeisternden Abends die Volbeat-Coverband "Volweed" aus Paderborn - Daumen hoch!

2012 wurde ein Traum wahr – nach dem legendären Open Air Festival im Juli 1999 in Haaren gab es am Samstag, 25. August 2012 endlich die Neuauflage!

Rund 500 zahlende Gäste belohnten die viele Arbeit und kamen bei zum Glück noch soeben trockenem Wetter ins Abendtal von Bad Wünnenberg und rockten was das Zeug hielt.

Mit 9 Bands trafen wir auch sehr gut alle Geschmäcker - von Rock´n´Roll über Metal bishin zu Gothic und Punk-Rock wurde fast alles geboten und als Höhepunkt gabs obendrein den Auftritt einer der besten AC/DC-Coverbands, der Band Cheap Dirt.

Nicht zu vergessen war am 13.10.2012 unser Herbst-Festival, bei dem 5 Bands dabei waren. Wir hatten am Vortag noch mit einem Bandausfall zu kämpfen, konnten aber selbst dafür noch einen schnellen Ersatz finden. Als Highlight des Abends fungierten die dänisch-angehauchte Punk-Rocker von Band „Loomp“ - Punk´n´Roll at it´s best! Das Ergebnis waren in etwa 500 Besucher, die uns wieder zeigten, dass tradionsreiche Veranstaltungen wie diese weiter höchst erstrebenswert sind.

Das Jahr 2013 stand ganz im Zeichen des nächsten Wünnstock Open Air Festival am 24.08.2013. Der Ort war derselbe wie im Jahr zuvor, aber beim Line-Up machten wir einen Riesensprung.

Gespickt war das Tagesprogramm diesmal mit hochkarätigen und internationalen Bands wie Callejon, Napalm Death und Born form Pain. Und das gute Wetter tat ihr übrigens, um eine richtig geile Open-Air-Atmosphäre ins kleine Bad Wünnenberg zu holen. So macht es Spaß - und die angereisten 800 Besucher von Nah und Fern zeigten uns dies auch durch ihre gute Stimmung und zahlreichen Rückmeldungen.

Durch die monatelangen, kräftezehrende Organisation war nach dem Open Air erstmal die Luft raus bei allen aktiven Mitgliedern, so dass wir erstmals unser Herbst-Festival von Oktober auf den 9. November 2013 verschoben.

Dies tat der Sache aber keinen Abbruch, wie die rund 550 Besucher uns eindrucksvoll bewiesen. Und das, obwohl (oder gerade weil?) wir diesmal eine Party mit rein regionalen Bands feierten, die mit den Therapeuten aus Marsberg um Mitternacht herum ihren würdigen Abschluß fand.

Im Jahr 2014 gab es 3 Großveranstaltungen des Vereins. Am 23.05.2014 bekam man in Kooperation mit dem Paderborner Verein Thumb Up Concerts tatsächlich die legendäre Band "Die Kassierer" in unsere Schützenhalle, eine große Ehre für uns und ein erfolgreicher Abend.

Mit dem Open Air Festival am 23.08.2014 an bewährter Stelle im Abendtal von Bad Wünnenberg sollte es es höher, größer, weiter hinausgehen. Und tatsächlich - trotz schlechtesten Wetterbedingungen (mit Regen ab dem frühen Morgen und viel Schlamm) - konnten wir besuchermäßig wieder eins draufsetzen und 800 zahlende Gäste zählen.

An Bands gabs ebenfalls eine Steigerung gegenüber den Vorjahren. So zählten Caliban, Eskimo Callboy, Prong und Morgoth zu den Haupt-Acts bei insgesamt 9 Bands. Leider konnten wir das hohe Budget für die Bands und die Ausstattung des Geländes nicht wieder ganz hereinholen. Unvergeßlich wird dieses Open Air dennoch bleiben - das zeigten uns die vielen positiven Rückmeldungen.

Zum Jahresabschluß fand am 29.11.2014 noch das traditionelle Wünnstock-Herbst-Festival in der Schützenhalle mit rund 450 Besuchern statt. Mit 4 Bands (darunter 2 erstklassigen Coverbands von Metallica und den Foot Fighters) und den gewohnten fairen Eintritts- und Getränkepreisen funktioniert diese Ur-Veranstaltung des Wünnstock e. V. immer noch sehr gut und macht Jahr für Jahr die Musikfreunde unserer Region ein Stückchen glücklicher.

Im ablaufenden Jahr 2015 gab es nach 3 Jahren Open-Air-Euphorie erstmals kein großes Freiluft-Festival, aber wir konnten wenigstens mit einem Mini-Open-Air mit 200 Besuchern ein wenig Trost spenden. Diese "Wünnstock-Sommer-Party" fand an der Grillhütte statt und brachte uns die Erkenntnis, dass die Amis ganz schön crazy sind. Die US-Punkrock-Band "Get Dead" waren der Hauptact von insgesamt 3 Bands an diesem wunderschönen Sommer-Abend.

Und dann war da ja noch unser 20. Wünnstock-Herbst-Festival am 10.10.2015 in der Schützenhalle - wieder mit 4 Bands und wieder mit einer Coverband als Headliner (Slayer-Tribute-Band "Slayensemble"). Hier konnten wir 400 Besucher begrüßen. Ursprünglich hatten wir für dieses Festival übrigens eine exzellente Irish-Folk-Punk-Band aus den USA ("The Hollowpoints") am Haken, die uns aber leider 5 Wochen vor dem Festival absagten - sehr schade.

Im Jahr 2016 wurde das 20jährige Vereinsjubiläum groß gefeiert. Dazu gab es am 18. Juni 2016 wieder eine Wünnstock-Sommer-Party an der Grillhütte mit 300 Besuchern, für die wir 7 Bands aus der Region gewinnen konnten, alles Bands, die uns auf unserem 20jährigen Weg immer wieder bei Festivals getroffen haben.

Ein voller Erfolg war auch das Wünnstock-Jubiläums-Festival am 24.09.2016 in der Schützenhalle in Bad Wünnenberg, für das die Death-Metal-Legende Arch Enemy aus Schweden verpflichtet werden konnte und zudem die Ryker´s aus Kassel zusagten. Es war ein großartiger Abend mit fast 900 Besuchern und insgesamt 5 Bands.

Das Jubiläumsjahr neigt sich nun schon dem Ende zu. Vielleicht gibt es zum Jahresende noch ein weiteres Mini-Event des Wünnstock e. V., lasst euch überraschen.